Systematische Missarbeit

OpenStreetMap hat nicht nur Freunde, Leider.

Was ich hierbei nicht verstehe ist, dass es sich bei dem gegenständlichen User laut neis Liste http://osmstats.neis-one.org/?item=countries&country=Austria , um den aktuell Top 2 betragenden in Österreich handelt. Also ein User mit erheblicher Auswirkung auf unser Projekt. Es hierbei die Data Working Group trotz mehrfachem Hinweis auf dessen Arbeit, seltsamerweise nicht für notwendig erachtet, regulierend oder wenigstens ermahnend einzugreifen.

Advertisements

Gleichere in OpenStreetMap

Ich wurde unlängst vom User Negreheb in meiner OpenStreetMap
Arbeit kritisiert. Negreheb, der selbst kaum eine eigene Mitwirkung in unserem Projekt vorzuweisen hat, hat mich hierbei regelrecht mit Changeset Kommentaren bombardiert. Mein Protest hierzu, dass diese Kritik unsachlich sei, und dessen Kommentare Cyber- Mobbing gleichkommen, wurde von der OSM Data Working Group zurückgewiesen, und mir von dieser sogar bei einer Kommunikation Verweigerung eine Sperre angedroht.

https://www.openstreetmap.org/changeset/63506201

Diskussionsbeitrag von freebeer vor etwa ein Monat

This sounds like an invitation for a DWG-issued user-block for failing to interact in a timely way with community feedback, which responsiveness is expected in this project.


See the various reasons given in https://www.openstreetmap.org/user_blocks?page=4and later, where short-term blocks start to appear. As I write this, there are several blocks seen on that page just for this reason of failing to respond in a timely manner (which should correspond to OSM activity like frequency of edits) to issues raised by others.


By publicly stating you intend to ignore others and flaunt the rules, your own contributions will be viewed in an unfavourable light for the overall health of the project, which is not your own personal sandbox to play by your own arbitrary made-up rules.


This is not a threat per se, but intended as a friendly warning, as you are no stranger to previous bans.


On behalf of the Internet Stalking Conspiracy (ISC), 
Your Greatest Fan

Aktuell bin ich mit einem Fall von Kommunikations Verweigerung, des Users _!Y!_ konfrontiert, dieser bring in unser Projekt in Lizenz problematische Inhalte ein, zeichnet überlappende Gebäude, zeichnet Gebäudeumrisse welche krass von der Wiki Empfehlung abweichen, und sich auch nicht an den Möglichkeiten den uns legal zur Verfügung stehenden Luftbildern orientieren.
_!Y!_ hat bislang in seiner gesamten OSM- Laufbahn, auf noch kein einziges Changesetkommentar reagiert, es scheint

http://hdyc.neis-one.org/?_!Y!_

ist regelrecht Teflon gehärtet, was nur den einen Schluss zulässt, dass die hinter _!Y!_ stehenden Strukturen, über erhebliche Macht und Einfluss auf unser Projekt verfügen.

Interessant ist nun, dass sich der User Negreheb wenn man dessen Forums Aktivitäten betrachtet, seiner Agenda sehr sicher scheint, und dieser dort sogar in Entscheidungsgremien mitwirkt, worin es um die Forums Moderation des OSM- Webforum Österreich geht. https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?pid=727597#p727597
Er sieht sich hierbei in Kommunikation auf Augenhöhe mit dem User Nakaner, sowie Gppes, der für mich unverfänglich und neutral erscheint.

Wer hat in Österreich derart Macht, über OpenStreetMap zu bestimmen. Hier gibt es nun wenige Möglichkeiten. Negreheb und _!Y!_ sitzen nach meiner Wahrnehmung im selben Boot. OpenStreetMap möchte zu diesen Macht Strukturen, keine Brücke zerstören, steht auch die universitäre Zusammenarbeit in Gefahr. Ich bin mir sicher, notfalls werde sogar ich als ehrenamtlicher Mapper, von OpenStreetMap diesem Altar geopfert.

Was geht das nun mich an?
Mir geht es darum, dass es offensichtlich Leute gibt, welche durch systematisch eingebrachte Missarbeit, versuchen unser Projekt zu stören. Mir liegt OpenStreetMap am Herzen, soll ich zusehen wie weite Landstriche mit einer Mischung aus Honig und Zuckersirup übergossen, und so versiegelt werden.

Das raubt uns den Zugang zu den kleinen Mappern. Diese geben sich mit Zuckersirup zufrieden, anstatt eine Region selbst schön zu zeichnen. Bei der Menge Zuckersirup, welche bereits der User erwin6330, und nun _!Y!_ über unser Projekt gegossen haben, sind kleine OSM Mapper nicht mehr in der Lage aufzuräumen. Mit der basemap entwickelt sich eine amtliche Karte, zur OSM Alternative. Eine Alternative von der wir nichts haben, da diese nicht unseren Prinzipien einer freien Karte entspricht. Ich finde eine hochwertige amtliche Karte an sich Super.

Negreheb, erwin6330, und nun _!Y!_ sind aber bestrebt, dass sich OpenStreetMap im Inland niemals zur Basemap Alternative entwickeln soll.
Das es deren klares Ziel. Was diese hierbei nicht bedenken, die Zeit ist auf der Seite von OpenStreetMap, wir sind nicht aufzuhalten. Die Reaktion von Negreheb und der Talk-AT Community wird daher zusehends Hysterisch. Unlängst haben diese sogar gefordert sämtliche von mir im Bundesland Salzburg in OpenStreetMap legal eingebrachten Adressen wieder zu löschen.

Liebe Freunde der Basemap
Ihr könnt Freie Mapper nicht stoppen.
Ihr könnt OpenStreetMap nicht aufhalten.
Kümmert Euch besser um die Aktualität Eurer eigenen Daten, um die Qualität Eurer eigenen Arbeit. OpenStreetMap absichtlich schlecht zu machen, ist langfristig keine Alternative, Ihr gewinnt hierdurch möglicherweise etwas Zeit, mehr aber nicht.
Ihr vernichtet durch Eure Handlungen aber wertvolle Zeit von ehrenamtlichen OSM Mitwirkenden, Ihr vernichtet so auch meine wertvolle Zeit, daher finde ich Euer Verhalten empörend, und unanständig.

Das Herz von OpenStreetMap

Wo findet man das Herz von OpenStreetMap. Als aktiver Mitwirkender registriere ich sehr unterschiedliche Interessen welche auf unser Projekt einwirken. Einige dieser agieren mit lauter Stimme, andere eher dezent im Hintergrund, und andere wieder nehme ich nur als Rauschen von Blätter, in einem sehr weiten weiten Wald wahr.

Besonderes Gehör finden wie so üblich laute Kräfte, diese erzeugen auch eine ordentliche Breitseite. Ein typischer Vertreter hierfür ist für mich der User Nakaner. Mensch gewordenes OSM, der auch auf Veranstaltungen auftritt, physisch greifbar und angreifbar ist. Respekt.

Andere Kräfte stammen aus alter Vermessungs- Kultur. Ich nehme das Bundesamt für Eich und Vermessungswesen als kraftvollen Part in OpenStreetMap wahr. Hierbei vermeidet das BEV jede Angriffsfläche, trotzdem sind Geografen in unserem Projekt sehr einflussreich und wie bei in dogmatischen Regeln lebenden Körpern üblich, bestrebt auch in unserem Projekt -vornehmlich in talk-at- ihre Prämissen durchzusetzen.

Alte Vermessungs- Kultur, kennt auch Junge Kräfte, so nehme ich universitäre Veranstaltungen wahr. OpenStreetMap wird dort als unverfängliche grenzübergreifende Spielwiese begriffen. Wissenschaft und Forschung öffnen hierbei ihre Archive. Herz der Beteiligten, ist angesichts daraus entstehender Open Source Ressourcen, weniger dabei, möchte man doch später selbst von der angerührten Suppe leben. Wissen ist eben Macht.

Kommen wir nun zu den Blättern im Wald, diese rieseln mehr oder weniger lautlos im unteren Dritte der allseits bekannten Neis Statistik. Hier sind viele kleine lokale Interessen am Werk. Feuerwehren, Gemeinden, kleine Grafik Büros, oder Firmenchefs welche sich um Ihre Firmen sorgen. „Blätter“ haben keine laute Stimme, ist die eigene Firma einmal korrekt eingepflegt, so hat dieses Blatt seinen Beitrag geleistet. Mir sind solche „Blätter“ aber besonders wichtig. Es liegt an uns den OSM Boden für diese zu düngen, „talk“- Salz Streuer, haltet Euch zurück!

Wo liegt nun das Herz von OpenStreetMap,
Wahrscheinlich nicht so sehr bei den lauten, wohl auch nicht bei den Mächtigen. Auch nicht bei den scheinbar Allwissenden, die Leisen Mitwirkenden werden wohl auch keinen Server am Laufen halten.

Das Herz von OpenStreetMap ist daher unsere gemeinsame Arbeit.
Gemeinsame Mitwirkung bedingt dass jeder der beteiligten eines seiner Ego nimmt, und in unsere gemeinsame Herzschale legt.

Luftbildsituation in Österreich für OpenStreetMap Zwecke

Wir sind bestrebt, dass es in OpenStreetMap keine in Lizenz fragwürdige Inhalte gibt.

OpenStreetMap takes and has always taken a whiter-than-white view of copyright. We aim to provide a dataset that anyone can use without fear of legal repercussions. It is not OSM's role to explore interesting grey areas in copyright, nor to push things to the extent that a court case is necessary.
Richard Fairhurst
Ref: https://lists.openstreetmap.org/pipermail/talk/2017-October/079065.html

In Österreich gibt es aktuell mehrere WMS Luftbild Dienste. Sieht man genauer hin, so sieht man dass die allermeisten eine Namensnennung nach CC BY fordern. Solches können wir in OpenStreetMap nicht garantieren.
Ich habe hierzu im OSM Webforum etwas genauer nachgefragt:

https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=64846

Letztlich ist es so, dass sich als Luftbild für OpenStreetMap Mapping Zwecke in Österreich besonders der WMS von geoimage.at empfiehlt. Dieser verfügt über eine einzigartige Genauigkeit und Aktualität, und wird für unsere Zwecke in geeigneter Lizenz zur Verfügung gestellt. Der hierzu passende Lizenzhinweis lautet: „Orthophoto: www.geoimage.at (c)“

Ergänzung am 23. Dezember 2018: Eine Person mit eigener sehr geringer Beteiligung an OpenStreetMap, versucht die von gppes eingeleitete Lizenz Diskussion im Webforum, in den von Berufs- Geografen domierten Talk-at Diskussionsraum zu drängen. Ref: https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?pid=730889#p730889

Ergänzung am 24. Dezember 2018: Die weitere Diskussion erfolgt im Deutschen Forum. Mir wird nun vorgeworfen hierbei das DE Forum zu belästigen. Man könnte aber auch anmerken, wer aktuell das AT Forum moderiert.

Update am 24. Dezember 2018: ich habe an den Ersteller der OSM Wiki Seite zum Basemap WMS, Michael Maier eine Anfrage zugeschickt:

Hallo Michael,
aktuell ist die Verwendung von Basemap Orthophotos für OpenStreetMap Zwecke in Frage gestellt worden https://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?pid=730521#p730521
Du hast seinerzeit den OSM WIKI Artikel hierzu angelegt. https://wiki.openstreetmap.org/w/index.php?title=DE:AT/basemap&oldid=912144
Gab es damals mit den basemap Betreibern in Bezug auf OpenStreetMap eine besondere Vereinbarung.

Antwort von Michael am 28. Dezember 2018

Hallo liebe Leute,
wenn man sich das PDF zu den Namensnennungsrichtlinien (https://basemap.at/downloads/basemapat_Copyright.pdf) durchliest, sind sie mit einer Nennung nach Klick auf „Impressum“ einverstanden.
Ich würde vorschlagen, die basemap zusätzlich auf https://www.openstreetmap.org/copyright zu ergänzen, dann sind wir auf der sicheren Seite.
lg,
Michael

Update 29. Dezember 2018. Aus der von Michael genannten PDF, geht leider nicht hervor, wie mit aus der Basemap entnommenen Details umgegangen werden soll. Noch verweist das BEV hier, https://basemap.at/#sec-nutzung auf eine Datennutzung durch OpenStreetMap. In OSM gibt es das Prinzip, dass uns allein eine zweifelsfreie Datenherkunft und Lizenz genügt. CC BY eignet sich hierzu laut Forumsmeinung leider nicht. Das BEV könnte uns für BEV WMS Angebote, ähnliche Rechte wie für deren Adressen (austriaaddresshelper) einräumen. Das BEV müsste uns dies, aber erst bestätigen. Einstweilen sehe ich das Abzeichnen von BEV Gebäudeumrissen sowie von BEV WMS Orthophotos als problematisch. Für Orthophotos steht uns als Alternative, der WMS von geoimage.at zur Verfügung.

Was haben Landnutzungsflächen auf Straßen verloren.

Der Renderer wird´s schon richten, denke ich mir. Tatsächlich orientieren wir Laien Mapper uns, am Luftbild oder an der Natur. Den Renderer beim Mappen zu ignorieren, kann aber nun ein optisch gutes, oder auch ein weniger gutes Ergebnis liefern. Etwas geübte Mapper, versuchen daher für ein optisch ansprechendes Ergebnis durch eine veränderte Mapping Strategie den Renderer zu überlisten, und zeichnen damit die Breite der Straße auch tatsächlich die Straße füllt, Landnutzungsflächen auf die Straße. Der Irrtum liegt hier nun in der Wahl des genutzten Renderer. In diversen über dieses Thema geführten Diskussionen, prallen daher Welten aufeinander. So hätte der User Nakaner, Mitarbeiter der Firma Geofabrik gerne, dass wir auf Multipolygone verzichten, andere User hingegen vertrauen auf die Darstellung auf der OSM Webseite. Bei aller Diskussion, wir sollten nicht vergessen, es gibt nur einen gemeinsamen Nenner, nämlich jenes welches wir tatsächlich Vorort vorfinden.  Noch nie habe ich eine Wiese mitten auf der Hauptstraße gefunden.